Luther, meine Jugendliebe

Die Jugend der Gemeinde Halle bei der Eröffnungsveranstaltung zu „Du bist frei“ im Freylinghausen-Saal der Franckeschen Stiftungen zu Halle (Saale).

Was haben Jugendliche mit Reformation zu tun? Diese Frage schwebte bei der Eröffnung der Ausstellung „Du bist frei. Reformation für Jugendliche“ am 4. Mai im Raum. Mit 500 Jahren auf dem Rücken sollten die Reformation und ihr Initiator Martin Luther längst zum „Alten Eisen“ gehören und sind alles andere als jugendlich, oder etwa nicht?

Vier junge Menschen, die die Veranstaltung mit poetischen Texten bereicherten, belehrten die Anwesenden eines Besseren. Im Rahmen eines Poetry Slams* sollten sie sich literarisch mit den Themen Reformation und Freiheit auseinander setzen. So stellte sich eine Teilnehmerin in Anlehnung an Luthers 4. These die Frage, wie man sich selbst lieben kann, wenn einem der Selbsthass doch eigentlich viel näher liegt. Ein weiterer gab in einer humoristischen Diskussion zwischen Großvater und Enkelsöhnen „Luther bei die Fische“, indem er deutlich machte, dass es damals wie heute wichtig ist, Verantwortung zu übernehmen.

Aber wofür will ich Verantwortung übernehmen? Was ist mir wichtig? Und was bedeutet eigentlich Freiheit? Diese Fragen stellten sich nicht nur die kreativen Texteschreiber, sondern auch Luther stellte sie sich im 16. Jahrhundert. Ebenso wie die Jugendlichen, die die Ausstellung gestalteten und damit zeigen, was das Thema Reformation so aktuell macht: Die Fragen, die seit 500 Jahren und länger gleich wichtig sind und es vermutlich auch in Zukunft sein werden.

Alles in allem war diese Eröffnungsfeier eine bereichernde Veranstaltung, bei der auch der musikalische und der kulinarische Genuss nicht zu kurz kamen. Zudem hat sie Lust darauf gemacht, diese Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen zu besuchen, die viele Aspekte der Reformation aus jugendlicher Perspektive hinterfragt, bewertet und veranschaulicht. Und obwohl das Publikum zu einem großen Teil aus Jugendlichen des älteren Semesters bestand, bestätigte die handkräftige Beifallsbekundung den gelungen Auftakt der Ausstellung.

* Ein Poetry-Slam ist eine Art Duell der Worte, bei dem mehrere Teilnehmer („Slammer“) selbstgeschriebene Texte zu einem bestimmten Thema vortragen. Das Publikum bestimmt durch die Stärke des Applauses, wer den Wettkampf gewinnt.