Kinder-Kirchen-Nacht

Wie in den vergangenen Jahren trafen sich unsere Kinder und ihre BetreuerInnen auch an diesem Gründonnerstag, um zum Karfreitag in der Kirche zu übernachten.

Jedes Kind brachte einen faustgroßen Stein mit. Als erstes schrieben sie ihre Initialen darauf.

Das Zusammensein wurde in den vorangegangenen Unterrichtsstunden vorbereitet. Den Kindern wurden die Geschehnisse um Ostern, insbesondere die Fußwaschung und die Stiftung des Heiligen Abendmahls, altersgerecht erläuert. Das „einander Dienen“ stand im Vordergrund - am Beispiel Jesu Christi.

„Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe." (Johannes 13, Vers 15)

Nachdem die Kinder angekommen waren und sich „eingerichtet hatten", galt es, einen „Partner" für die Fußwaschung zu finden. Jeder musste dazu das Ende eines Fadens in die Hand nehmen. Die Auflösung des Knäuels brachte jeweils ein Paar zusammen.

Nun wurde die Fußwaschung vorbereitet, wobei die Kinder schon ganz „dabei" waren. Kindlich spielerisch, aber nicht kindisch, konnten alle ein wenig nachempfinden, was es heißt, sich aufeinander einzulassen: Berührung ertragen, dienen lassen und einander dienen!

Im Anschluss an die Fußwaschung ging es in Strümpfen in die Kirche an den Altar. Dort sangen die „Großen" den „Kleinen" das Lied: „Es ist ein Born ..."

Einige Gedanken wurden noch bewegt:

Wie fühlt es sich an, anderen zu dienen, einander nahe zu sein...?

Jesu Nähe, seine Liebe wurde den Kindern nahe gebracht.

Die Ereignisse um Karfreitag sind auch für uns heute noch beeindruckend. Die Ruhe der Kinder ließ erkennen, dass sie sich auf den Abend, die Worte und das gemeinsame Handeln einließen.

Nun gingen alle nacheinander an das Kreuz und legten ihren Stein nieder. Dazu forderten sie sich mit Blickkontakt und Kopfnicken der Reihe nach auf.

Zum Abendbrot war der Tisch mit Brot und Saft/Wasser gedeckt. Jedes Kind zündete ein Licht an, an der Flamme des Lichtes seines Nachbarn. Ein Platz mit einem Licht blieb frei - im Gedenken an Jesus Christus.

Beim Abendessen  reichte einer dem anderen das Brot! Jeder sollte dem anderen dienen.

Im Anschluss schrieben alle ihre Wünsche auf, die dann verlesen wurden. Andacht und kindliche Ernsthaftigkeit prägten diese Momente! Wunderschön, was sie an Wünschen äußerten! Es ist ein Ergebnis der Prägung in den Familien und der Gemeinde!

Natürlich war auch Zeit zum Spielen. Eine Nachtwanderung mit Schatzsuche rundete den Abend ab. Was sie fanden? Auf den weißen Herzen ist es zu lesen.

Nach dem Aufstehen ging es zum Frühsport. Und dann in aller Frische zum Frühstück und mit den Eltern, die sie wieder in Empfang nahmen, in den Gottesdienst.

Dort lagen noch ihre Steine am Kreuz! So wie auch am Ostersonntag. Ein Licht brannte am Altar - als symbolische Verbindung zu ihrer Kirchen-Nacht und als Zeichen:

Jesus Christus ist mitten unter uns!