Auf den Spuren Luthers

Wo ist er geboren – wie hat er gelebt – wo ist er gestorben? Um darüber mehr zu erfahren, unternahmen die Religionsschüler der Gemeinde Halle (Saale) mit ihren Religionslehrern eine gemeinsame Wochenendfahrt zur Geburts- und Sterbestätte des Reformators, der Lutherstadt Eisleben.

Die Eltern brachten am Samstagmorgen, 24. März 2012, ihre Kinder zum Parkplatz vor unserer Kirche in der Pfälzer Straße, verabschiedeten sich von ihnen und die Fahrt nach Eisleben konnte beginnen.

Erstes Ziel war das Geburtshaus Luthers in diesem mansfeldischen Städtchen. Der Rundgang wurde durch die Museumspädagogen in Form einer Spurensuche gestaltet. Aufmerksam begaben sich die Lutherdetektive auf die Suche nach weiteren Hinweisen, die sie zum Ziel, einer Schatztruhe im Eingangsbereich, führten. Wurden alle Fragen richtig beantwortet, konnte mit der richtigen Zahlenkombination das Schloss der Schatztruhe geöffnet werden.

Anschließend folgte ein Stadtrundgang zu den weiteren Lebensstationen Luthers. Die Taufkirche und das Sterbehaus Luthers konnten leider wegen Bauarbeiten nicht besichtigt werden. Aber der Markt mit dem Lutherdenkmal und der St.-Andreas-Kirche, in der Luther selbst gepredigt hatte, waren Stationen am Wege durch die historische Altstadt.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde der Nachmittag im Freien beim Fußballspiel verbracht. Eine Nachtwanderung bildete den Abschluss des Tages.

Für die Übernachtung – ganz wichtig: mal „außer Haus“ – hatten Glaubensgeschwister ihr Grundstück zur Verfügung gestellt.

Den Gottesdienst erlebten die Religionsschüler am Sonntagmorgen in der Gemeinde Eisleben.

Nach der seelischen und körperlichen Stärkung ging es, angefüllt mit schönen Erkenntnissen und Erlebnissen, auf die Heimreise und jeder erreichte gesund – und müde – sein Zuhause.

Autor: R.H./Fotos: R.H.