18. Nacht der Kirchen in Halle (Saale)

Der 18.8.18 war ein ganz besonderes Datum, besonders für die Heiratswilligen in diesem Jahr.

 

Doch die Zahl „18“ hatte noch eine Bedeutung in anderer Hinsicht. Es war auch die

„18. Nacht der Kirchen“ in Halle (Saale). Und nachdem am Vormittag die Hochzeitsglocken symbolisch für viele Paare geläutet hatten, läuteten um 18:00 Uhr ganz real die Kirchenglocken (sofern vorhanden) der über 50 teilnehmenden Kirchen und Gemeindeeinrichtungen in der Stadt die diesjährige „Nacht der Kirchen“ ein. Das Motto lautete dieses Mal:

Einladung zum Leben:  Die Kunst zu hoffen.

Auch unser Gemeindezentrum war von 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr für alle Besucher und Interessierte geöffnet. Und es kamen zum Glück weit mehr als 18 Besucher und Gäste. Die anwesenden Gemeindemitglieder mussten viele Fragen beantworten und taten dies gern. Der Klassiker war wieder: „Was ist der Unterschied zwischen der Neuapostolischen Kirche und…?“

Die Fragesteller waren gläubige Christen verschiedener Kirchenzugehörigkeit und auch Atheisten. Was sie alle einte, war das Interesse an unserem Gemeindezentrum und die freudige Überraschung, aufgeschlossene Gesprächspartner vorzufinden. Manchmal spürt man eben doch noch die Unkenntnis über die „NAK“. Aber solche Gelegenheiten wie die „Nacht der Kirchen“ mit offenen, ehrlichen Gesprächen bauen Unkenntnisse, Vorbehalte und Vorurteile auf beiden Seiten ab.

Die Vertreter unserer Kirche haben in diesen Gesprächen auch gemerkt, was wir alles Gutes und Schönes in unseren Gemeinden haben, wenn Besucher bedauernd darüber klagten, dass sie Chorgesang, Abendmahlsfeier u.a. nicht so oft in ihrer Kircher erleben.

So konnten wir am Ende doppelt dankbar sein über die Besucher, ihr Interesse und über die (wieder einmal) gewonnene Erkenntnis des Reichtums in unseren Gemeinden.